Was macht eigentlich ein guter Handwerker?

Was macht eigentlich ein guter Handwerker?

Was ein Handwerker macht, kommt immer darauf an, in welchem Fachbereich er seine handwerkliche Arbeit verrichtet. Die Bandbreite in denen Handwerker tätig sind, sind vielfältig. So versteht man unter der Begrifflichkeit Handwerker nicht nur einen Menschen der zum Beispiel einen Wasserhahn oder ein Auto repariert, sondern auch in der Herstellung von Produkten oder im künstlichen Bereich. Zu nennen ist hier zum Beispiel der Kunsthandwerker, der zum Beispiel Kunstobjekt aus Metall, aus Stein oder zum Beispiel aus Holz herstellt.

Auch ein Bestatter ist ein Handwerker

Wie deutlich wurde ist die Vielfalt an Handwerker sehr groß. Ein Handwerker verrichtet hierbei seine Arbeit nicht nur ausschließlich mit der Hand und Werkzeugen, sondern es können auch Maschinen zur Anwendung kommen. Auch beschränkt sich der Handwerker wie man auf den ersten Blick meinen kann, nicht nur auf den Baubereich. Die Begrifflichkeit vom Handwerker ist in der heutigen Zeit weitgehend aus der Mode gekommen und wird meist nur als Sammelbegriff verwendet.

Typische Berufe in denen Handwerker tätig sind, sind zum Beispiel:

  • der Bäcker der mit seinen Händen und Maschinen Backwaren aller Art herstellt
  • oder zum Beispiel der Metzger mit seiner Wurst.

Bei diesen beiden Berufen würde man auf Anhieb gar nicht daran denken, dass es sich hier um ein Handwerk handelt.

Weitere Berufsfelder mit Handwerker sind:

  • Dachdecker,
  • Zimmerer,
  • Elektriker,
  • Maurer,
  • Bodenleger,
  • Sanitärinstallateur,
  • der Bildhauer als Kunsthandwerker,
  • der Schreiner, aber zum Beispiel auch der Bestatter
  • Anlagenelektroniker
  • Bäcker
  • Bauhandwerker für Bauten im Trockenverfahren
  • Binder
  • Blechblasinstrumentenerzeuger
  • Bodenleger
  • Buchbinder
  • Büchsenmacher
  • Büromaschinenmechaniker
  • Dachdecker
  • Damenschneider
  • Drechsler
  • Drucker
  • Elektromechaniker
  • Elektrotechniker
  • Erdbeweger
  • Fahrrad- und Motorradmechaniker
  • Fassmaler
  • Federkielsticker
  • Feuerungsanlagenmonteur
  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
  • Florist
  • Fotograf
  • Friseur
  • Glaser
  • Gold- und Silberschmied
  • Grafiker
  • Graveur
  • Hafner
  • Herrenschneider
  • Holzbildhauer
  • Holzschnitzer
  • Installateur von Heizungs- und sanitären Anlagen
  • Kälteanlagenbauer
  • Kaminkehrer
  • Karosseriebauer
  • Kfz-Elektriker
  • Kfz-Mechaniker
  • Kommunikationstechniker
  • Konditor
  • Kürschner
  • Maler und Lackierer
  • Maschinenschlosser
  • Maschinenschnitzer
  • Maurer
  • Metzger
  • Molkereifachmann/ -frau
  • Orgelbauer
  • Restaurator für historische Möbel und Holzobjekte
  • Sägewerker
  • Schlosser
  • Schmied
  • Schönheitspfleger
  • Schuhmacher
  • Setzer
  • Speiseeishersteller
  • Spengler
  • Steinbildhauer
  • Steinmetz
  • Stricker
  • Tapezierer – Raumausstatter
  • Textilreiniger
  • Tiefbauer
  • Tischler
  • Uhrmacher
  • VergolderVerzierungsbildhauer
  • Wagner und Holzgerätebauer
  • Waldarbeiter
  • Warentransporteur
  • Weber
  • Werkzeugmacher
  • Zimmerer/Zimmerin

Auch ein Bestatter übt mit der Herrichtung von Särgen und der Durchführung von Bestattungen ein Handwerk aus. Gleiches gilt auch für Friseure, auch diese üben mit ihren Scheren ein Handwerk aus und sind dementsprechend Handwerker, wenngleich man sie als solches nicht bezeichnen würde.

Vollständige Übersicht was alles Handwerk ist

Wer sich hier eine vollständige Übersicht zu den einzelnen Handwerksberufen verschaffen möchte, dem sind die Handwerkslisten der Handwerkskammer zu empfehlen. Den in diesen Listen ist zum Beispiel alles erfasst, was man als Handwerk versteht und ob es frei oder reglementiert ist. Den nicht jedes Handwerk darf einfach ausgeübt werden. So müssen bestimmte Handwerker vielmehr über Qualifikationen wie einen Abschluss als Meister verfügen. Das ist zum Beispiel der Fall beim Maurer, beim Dachdecker, beim Zimmerer oder aber auch beim Bäcker um nur einen kleinen Auszug zu nennen. Andere Handwerker-Berufe wie Fliesenleger, Bestatter oder Bodenleger darf man unabhängig vom Vorhandensein ausüben. Hier ist zur selbstständigen Ausüben einer solchen Handwerkstätigkeit nicht mal ein Gesellenbrief erforderlich.

Vielmehr reicht hier eine Eintragung in die Handwerks- bzw. Gewerberolle bei der zuständigen Handwerkskammer und eine Gewerbeanmeldung zur Berufsausübung aus.